Der Einsteigerkurs

Nachdem wir nun einen 2.000 km Motorradurlaub hinter uns gelassen haben (zaran berichtete) hielten wir uns für erfahren genug einen dieser ominösen Kurse für Motorradfahrer mitzumachen. Trotzdem habe ich ein bisschen geschluckt als ich bemerken musste, dass der einzigste Anfahrtsweg aus einem 500 Meter langen Feldweg besteht, der mit Kies aufgemotzt wurde. Aber auch das hatten wir im Urlaub schon geübt.

Am Start waren wir mit 5 weiteren Mutigen, die aus Wiedereinsteigern, Neulingen aber auch erfahrenen Bikern bestanden. Absolutes Kücken war ein 125er Fahrer, der den ganzen Kurs super gemeistert hat.

Zu Beginn gabs erstmal ne kleine Theorierunde von unserem netten Kursleiter. Dies bestand aus einer kleinen Vorstellung aller, aus Fragen der Teilnehmer und vor allem aus dem Sammeln von Wünschen.

Als nächstes wurden die Bikes inspiziert. Eine kleine Kontrollrunde also, die man ab und zu und zum Teil auch jedes Mal machen sollte. So wurde zum Beispiel genau auf die Reifen geschaut, nicht nur ob das Profil passt, auch durch Fingertest ob Luftdruck da ist und vor allem nach dem Alter der Reifen wurde geschaut. Die Bremsen wurden geprüft, nur mal anziehen und sehen ob Pedal und Hebel Zug haben. Ein bisschen Balancespiel wurde ebenfalls gelernt und dass man Vertrauen zu seinem Bike finden soll.

Jeder von uns hatte in der Theorie eine Frage gestellt und nachdem wir ein paar Runden zur Eingewöhnung fuhren begann der Leiter sie nacheinander abzuarbeiten. Als erstes ging es um den richtiges Sitz, die beste Fußstellung und um die richtige Sichtweise. Sehr wichtig ist es weit nach vorn zu sehen, nicht direkt vor den Reifen. Nachdem wir dies alle halbwegs umgesetzt haben erlernten wir Techniken eine Kurve zu nehmen. Es wurde kurz und prägnant erklärt und gleich darauf praktisch umgesetzt. Vor allem einen Kniff schnell Ausweichen zu können haben wir mitnehmen können. So ging es den ganzen Tag weiter. Wir fuhren Ovale, Kreise, fuhren schnell und langsam. Ja, auch wie man am besten Schrittgeschwindigkeit fahren kann wurde uns noch gezeigt. Wir machten Bremsübungen, legten uns in Kurven rein, fuhren über Hindernisse. Abschliessend setzten wir uns nochmal zusammen, haben kurz Revue passieren lassen und bekamen, ganz wichtig, eine Urkunde über unsere erfolgreiche Teilnahme.

Insgesamt war es ein spannender Tag mit vielen wertvollen Tipps die wir jetzt bereit sind umzusetzen. Für Fahrer mit Erfahrung lohnt sich dieser Einsteigerkurs aber eher weniger, dafür ist dann ein Intensivkurs angebracht.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.